Service, Downloads

Download
Ernährungsprotokoll
Ernährungsprotokoll-Pat-MEINS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 200.4 KB

Download
Ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung
Diese ist oft nötig zur Kostenerstattung durch Ihre Krankenkasse. Dieses Formular füllt der behandelnde Arzt aus.
Ärztliche NotwendigkeitsbescheinigungZ-A
Adobe Acrobat Dokument 405.2 KB
Download
gültiges Zertifikat bis 2022
Auf Grund dieses Zertifikates bin ich bei den Gesetzlichen Krankenkassen, sowie bei der Zentralen Präventionsprüfungsstelle (ZPP) und meinem Berufverband anerkannt und gelistet.
Zertifikat bis 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.9 MB
Download
gültiges Zertifikat bis 2022
Auf Grund dieses Zertifikates bin ich bei den Gesetzlichen Krankenkassen, sowie bei der Zentralen Präventionsprüfungsstelle (ZPP) und meinem Berufverband anerkannt und gelistet.
Zertifikat bis 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.9 MB

Kurzmeldung: newsletter des bfze (Bundeszentrum für Ernährung)

Wie entsteht Übergewicht und Adipositas?

Gewiss ist es vordergründig eine Frage der Energiebilanz: wer mehr isst, als sein Körper verbraucht, nimmt zu. Die spannende Frage ist, warum isst die betreffende Person zu viel? Hier lediglich Willensschwäche zu unterstellen, ist zu kurz gegriffen. Es kann ein ganzes Ursachenbündel in Frage kommen. Genetische Disposition, pharmakologische Ursachen, Veränderungen im neuronalen Belohnungsnetzwerk. Hier hat der Botenstoff Dopamin eine entscheidende Funktion bei der Assoziation zwischen Reiz und Belohnung. In jüngster Zeit ist auch die Rolle des Mikrobioms (älterer Begriff = Darmflora) stärker in den Fokus der Wissenschaft getreten. Deren Zusammensetzung wird von vielen Faktoren beeinflusst, Alter, Ernährung, Gewicht, Medikamente, Immunsystem u.v.a. Das Mikrobiom hat Einfluss auf Gesundheit und Krankheit des Menschen.

Zum Basisprogramm einer jeden Adipositas-Behandlung gehören:

  • Ernährungstherapie – Nahrungsumstellung, Kalorienreduktion,
  • Bewegungstherapie – Steigerung der körperlichen Aktivitäten,
  • Verhaltenstherapie – Änderung des Verhaltens, „lifestyle“.

Leider haben Ernährungstherapien nur eine sehr geringe Erfolgsquote, so Professor Martina de Zwaan, von der Medizinischen Hochschule Hannover. Zum einen ist der Gewichtsverlust gering und zum anderen kann das Gewicht nicht gehalten werden: Sobald eine hypokalorische Diät gelockert wird, steigt das Gewicht wieder an; oft über das Ausgangsgewicht (Jojo-Effekt). Die Energiezufuhr müsste dauerhaft reduziert und mit abnehmendem Gewicht immer stärker reduziert werden. Wichtig ist hierbei, die eigenen Ziele nicht zu hoch zu stecken. Bei einem BMI von 25 bis 35 sollte eine Gewichtsreduktion von 5 Prozent angestrebt werden, bei einem BMI von über 35 sollten es 10 Prozent sein, so de Zwaan. Und weiter: „Um das Gewicht langfristig zu stabilisieren, bedarf es einer andauernden kognitiven Kontrolle der Nahrungsaufnahme. Eine adipogene Umwelt und die Biologie sind dabei mächtige Widersacher.“ Der Lohn: selbst eine moderate Gewichtsreduktion verbessert eigentlich alle Werte, metabolisch, hormonell und neuronal.

„Adipositas ist nicht heilbar – aber behandelbar“, so Professor Arne Dietrich, Leiter des Bereichs Adipositas- und metabolische Chirurgie am Universitätsklinikum Leipzig. Während konservative Therapien und auch pharmakologische Therapien oft nicht den erwünschten Gewichtsverlust bringen, zeigen operative Behandlungen nachhaltige Erfolge. Ab einem BMI von 40 und darüber, ohne Begleiterkrankungen und Kontraindikationen und nach Erschöpfung konservativer Therapien sowie nach umfassender Aufklärung über eine adipositaschirurgische Operation ist diese, gemäß der oben genannten Leitlinie, angezeigt. Das gleiche gilt für Patienten mit einem BMI von 35 und darüber, wenn Adipositas assoziierte Begleiterkrankungen vorhanden sind.

 

Rüdiger Lobitz, www.bzfe.de

124722_original_R_B_by_S. Hofschlaeger_pixelio.de

Ernährungsberatung Vollmer, zertifiziert, systemisch, individuell